Wie alles begann

Olli kommt ursprünglich aus Malta und ist ein alter Hauskater, dessen man sich überdrüssig war. So hat man ihm seine Freiheit gegeben, indem man ihn in einer Strassenkolonie aussetzte.

Hier hat Olli gelebt. Wie lange wissen wir nicht.

Als Sigrid diese Kolonie zum Kastrieren in Angriff nahm, war Olli einer der ersten Kandidaten - wild, verängstigt und abgemagert, mit Ohrenentzündung und Bisswunden. Aber wen wundert das bei dieser Ernährung (Nudeln mit etwas Thunfisch, bereits mehrere Tage alt):

Dass er ein Hauskater war, teilte er Sigird zwei Tage später mit, als er sich mit einer Kopfnuss für sein Fressen bedankte.

Verletzte und /oder kranke Katzen bringt Sigird in Käfigen in einer Garage unter. Andere Möglichkeiten hat sie leider nicht, wie auch viele andere Tierschützer auf der ganzen Welt. Es ist nicht schön, aber was für Alternativen hat man? Wieder zurück auf die Straße? Das hätte Olli nicht lange überlebt. So konnte er erstmal wieder zu Kräften kommen und seine Wunden verheilen.

Aber dann wurden aus Wochen Monate im Käfig und schließlich sogar Jahre!

Als ich (Anja) im Januar 2011 durch Maria von seinem Schicksal erfuhr, war ich tief erschüttert und sagte sofort meine Hilfe zu. Olli mußte da raus und zwar sofort!